Archiv: Einweihung der neuen Sportanlage gegen SV Union Salzgitter (1976)

Originalartikel von Peter Warnecke
Bearbeitet (bessere Lesbarkeit)

Tipp: Bilder mit rechter Maustaste anklicken und In neuem Tab öffnen oder Bild speichern unter… (Download)

VfL Hahausen wartete mit feiner Leistung gegen Salzgitter auf
Union hatte beim 5:4 erhebliche Mühe – Harte Arbeit zahlt sich aus

Hahausen. (mei) Anlässlich der Einweihung der neuen Sportanlage traf in einem Fußballwerbespiel die 1. Herrenmannschaft des VfL Hahausen auf die in der Amateuroberliga Nord spielende Elf von Union Salzgitter. Die Begegnung endete geradezu sensationell, denn dem fünf Klassen tiefer spielenden Gastgebern gelang es, gegen die Salzgitteraner, die in diesem Jahr den Aufstieg in die 2. Bundesliga nur knapp verpassten, über weite Phasen des Spiels mitzumischen und mit nur einem Tor Differenz zu verlieren. Die 5:4 Niederlage gegen den Amateuroberligisten muss deshalb zweifelsohne als ein gleichermaßen überraschendes wie bemerkenswertes Fußballspiel bezeichnet werden.

Union Salzgitter bestritt das Fußballwerbespiel mit folgender Aufstellung: Kaminski, Mimiak, Ehlers (Schaare), Meyer, Kauna, Brauer (Lemke), Weykamp, Seeliger, Strutynski, Schäfer (Appel), Kassebaum – Der gastgebende VfL Hahausen trat in der Formation Kuhl (Heindorf), Hoffmeister (Lingner), Wilke, Heche, Wolf (Sperling),  Zimmermann, Mosermann, Mittendorf, Kraatz (Ober), Ristig, Ruhe (Warnecke) an.

Auf recht tiefem Boden begann das Spiel mit einem Paukenschlag, als Mannschaftsführer Histig nach einem Abwehrfehler den VfL nach einer Viertelstunde mit 1:0 in Führung schießen konnte. Während der ersten Halbzeit zeigte sich Union Salzgitter seinem Gegner zwar spielerisch und läuferisch überlegen, aber dennoch konnten auch die Hahäuser durch gefährliche Kombinationen und Spielzüge mehr als angenehm überraschen. Der Ausgleichstreffer zum 1:1, wenige Minuten vor Seitenwechsel durch Weykamp gleichfalls nach vorhergegangen Abspielfehler erzielt, bedeutete den nie erwarteten Pausenstand.

Nach dem Wechsel konnten die VfLer zunächst weiter mithalten, wenn sich mit fortlaufender Spielzeit auch die bessere Koordination der Salzgitteraner bemerkbar machte. Innerhalb einer Viertelstunde zwischen der 50. und der 65. Minute zogen die Schützlinge von Trainer Farkasinszky durch Tore von Lemke, Schäfer und Weykamp auf 4:1 davon, und zu diesem Zeitpunkt glaubte wohl jeder der zahlreichen Zuschauer an eine deutliche Niederlage.

Doch den Gastgebern gelangten gerade in dieser Spielphase durch einen von Zimmermann verwandelten indirekten Freistoß und durch Ruhe, der einen herrlichen Alleingang von Ober nutzte und zum 3:4 einschoss, die Anschlusstreffer. Zwar konnte Strutynski im Gegenzug wieder auf 3:5 erhöhen, doch Mittendorf stellte wenige Minuten vor dem Abpfiff das Endergebnis von 4:5 her. Während des Spiels entwickelten die Gäste mit mehreren Pfosten- und Lattenschüssen großes Schusspech, die Hahäuser Angriffsspieler verstanden es, nahezu jede sich bietende Tormöglichkeit auszunutzen. Alles in allem kann aber festgestellt werden, dass sich aus Hahäuser Sicht die harte Arbeit des neuen Trainers, Hans Peter Pollkeit, im gesamten Spiel bereits positiv bemerkbar macht.

Ein besonderes Lob muss aber auch Richter Look und seinen beiden Rhüdenern Linienrichtern zuteil werden, die das jederzeit faire Spiel sicher über die Zeit gebracht haben.

In den weiteren spielen zur Platzeinweihung landete lediglich die C-Jugend des VfL Hahausen mit 3:1 gegen den MTV Astfeld einen Sieg. Die A/B-Jugend des Gastgebers unterlag der SG Liebenburg/Dörnten mit 3:5, die Alte-Herren des VfL Hahausen verlor gegen ihre Gäste aus Braunschweig-Rühme mit 1:5 und die 2. Herren des VfL hatte gegen die in die 1.Kreisklasse aufgestiegene Mannschaft des SV Neuwallmoden am Sonntagvormittag mit 5:9 das Nachsehen.

Ergänzung aus einer anderen Quelle: Etwa 800 Zuschauer sahen das Spiel.

Ein Gedanke zu „Archiv: Einweihung der neuen Sportanlage gegen SV Union Salzgitter (1976)“

  1. Ich bin mir bei einigen Namen nicht sicher, vielleicht könnt ihr euch noch daran erinnern? Gerne in die Kommentare, per Kontaktformular oder an meine E-Mail-Adresse (dustin.heider16@gmail.com). Vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.